wissenswertes

Der weltweit renommierte Schiffsgutachter Lloyd's Register, hat am Montag eine Untersuchung der Rüstungstechnologiefirma Qinetiq und der Universität von Strathclyde vorgestellt.

Der globale Seehandel wird dieser Studie zufolge in den nächsten Jahrzehnten drastisch zunehmen. Bis 2030 werde sich das globale Transportaufkommen über den Seeweg mehr als verdoppeln. Bis dahin würden 19 bis 24 Milliarden Tonnen jährlich per Schiff transportiert. Das aktuelle Transportvolumen beläuft sich auf lediglich rund neun Milliarden Tonnen.

Hauptgrund für die Steigerungsrate sei die enorme Nachfrage des Wachstumsmarktes China nach Rohstoffen. Bis 2030 werde die Volksrepublik etwa drei Mal so viel Öl brauchen wie derzeit und etwa 60 Prozent der weltweiten Kohle abnehmen. Der Studie zugrunde gelegt wurden das Wachstum der Bevölkerung, die wirtschaftliche Entwicklung und die Nachfrage nach Rohstoffen.

Selbst unter den ungünstigsten Basisannahmen dürfte die Schifffahrt gewaltig zulegen, sagte der Chef von Lloyd's Register, Richard Sadler. Auch hier liege China vorn: Gut die Hälfte der neuen Schiffe komme in den nächsten 20 Jahren aus der Volksrepublik. Damit dürften auch die Überkapazitäten in einigen Schiffssegmenten und Größenklassen kurzfristig ausgeglichen werden.

Die Kernaussagen der Untersuchung bestätigen, dass das Festhalten am Schifffahrtsstandort Deutschland eine elementare Aufgabe der Politik und der Wirtschaft darstellt – und die Rahmenbedingungen sind nahezu optimal! Sowohl Schiffspreise als auch Charterraten befinden sich auf sehr niedrigem Niveau, so dass immenses Steigerungspotenzial bei diesen beiden entscheidenden Kennziffern besteht.

Kontakt

Wirtschaftsberatung
Jürgen Wagner GmbH
Kameterstraße 3a
83727 Schliersee

telefonRufen Sie uns an unter:
08026 / 924 604 2

emailE-Mail Kontakt:
info@wagner-financials.de